Der B1-Irrtum – oder sinnvoller Brandschutz für Objektmöbel

Kusch+Co. stellte bei fritzoffice in Viechtach Konzepte vor, wie in öffentlichen Gebäuden Brandschutzrichtlinien eingehalten werden aber dennoch bequeme und designorientierte Möbel in frequentierten Bereichen eingesetzt werden können.

Der B1-Irrtum – oder sinnvoller Brandschutz für Objektmöbel

Veranstaltung von Kusch+Co. bei fritzoffice in Viechtach

Zu den vorbeugenden Brandschutzmaßnahmen in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und allen öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen gehört die Forderung, Foyers, Wartezonen und Flure, die im Brandfall als Flucht- und Rettungswege dienen, weitgehend brandlast- und rauchfrei zu halten. Im Vordergrund steht dabei die Vermeidung des Ausbreitens von Entstehungsbränden. Daraus resultiert: Herkömmliche, leicht brennbare Holz- und Polstermöbel dürfen in diesen Bereichen normalerweise nicht eingesetzt werden. Denn im Brandfall kann sich beispielsweise aus 10 kg Schaumstoff bis zu 25.000 m³ gefährlicher Brandrauch entwickeln.
Doch muss gerade deshalb in diesen von vielen Menschen frequentierten Bereichen auf bequeme und designorientierte Möbel verzichtet werden? Nein! Denn mit dem Kusch+Co Brandschutzkonzept ausgerüstete Möbel bieten hier eine überzeugende Alternative.


Die Veranstaltung von Kusch+Co. bei fritzoffice in Viechtach im Mai 2017 >>Der B1-Irrtum>> oder sinnvoller Brandschutz für Objektmöbel zeigte Möglichkeiten auf, den Gestaltungsspielraum der Planer erheblich zu erweitern, vom einfachen ungepolsterten Möbel aus Lochblech über Holzkomponenten zu textilen Geweben bis hin zu schaumstoffgepolsterten Sitzmöbeln.

Bei einer Live-Demonstration des Brandverhaltens von schaumstoffgepolsterten Sitzmöbeln mit und ohne Kusch+Co Brandschutzkonzept konnten sich die Teilnehmer von der Wirkung selbst überzeugen.